Jump to content

ReferenceSearch420

Members
  • Content count

    1
  • Joined

  • Last visited

About ReferenceSearch420

  • Rank
    Newbie
  1. ReferenceSearch420

    Mthfr Gene And Cbd And Folate

    "Folic acid enhances the effects of cannabinoids at behavioral, cellular, and transcriptional levels" "Recent interest in cannabinoid receptors as therapeutic targets has spurred the investigation into the physiochemical responses to their activation. The cannabinoid pathways in mammalian systems of adult male CD1 mice were investigated using a combinatorial approach based on folic acid mediated response. Various tests of cannabimimetic activity of folic acid showed that the combination of folic acid with either AEA (N-arachidonoylethanolamine, ananamide) or THC (∆9tetrahydrocannabinol) amplified the effects of the cannabinoid. Levels of cyclic AMP (cAMP) in brain tissue also show a marked reduction after the addition of folic acid to either AEA or THC at both 1 and 2.5 µM dose levels in comparison to the cannabinoid alone. Genetic studies using CB1 -/- knockout mice suggest the existence of a CB3 receptor localized in the brain tissue of mice that has yet to be cloned or characterized. In the CB1 knockout mice, addition of folic acid and THC resulted in a 129% increase of [3H]THC binding in the cortex and significant increases in all other areas of the brain when compared to THC alone. This indicates that folic acid is indeed affecting the neurotransmitter pathways of the cannabinoids by potentially acting with a third cannabinoid receptor. Using serial analysis of gene expression, it was found that transcription levels of genes shown to be up-regulated by cannabinoids were further increased upon addition of folic acid. update: https://www.kalapa-clinic.com/de/cannabinoiden-krebspatienten/ Die Wirkung von therapeutischem Cannabis gegen Krebs Es gibt Cannabinoide, wie THC und CBD, denen tumorbekämpfende Eigenschaften zugeschrieben werden. In präklinischen Studien wurde die tumorbekämpfende Wirkung unteranderem bei Tumoren im Gehirn (Gliomen), auf der Haut (kutane Melanome und Karzinome), der Brust, der Bauchspeicheldrüse, der Leber und der Prostata festgestellt (Munson y cols., 1975; Galve-Roperh y cols., 2000; Velasco y cols., 2012; Velasco y cols., 2016). Die Cannabinoide aktivieren die in den Tumorzellen vorhandenen CB1- und CB2-Rezeptoren, wodurch ein komplexer intrazellulärer Signalweg eingeleitet wird. Durch diesen Prozess kommt es zum Absterben der Tumorzellen ( Carracedo y cols., 2006 ; Salazar y cols., 2009; Velasco y cols., 2012; Hernandez-Tiedra y cols., 2016). Cannabinoide leiten nicht nur den “Tod” von Tumorzellen ein, sondern sie hemmen auch die Ausscheidung des VEGF-Faktors, der für die Bildung von Krebsblutgefäßen verantwortlich ist. Auf diese Weise wird die Versorgung des Tumors mit Nährstoffen blockiert, die für das Tumorwachstum notwendig ist (Blazquez y cols., 2003 ; Blazquez y cols., 2004). Eine dritte tumorbekämpfende Eigenschaft der Cannabinoide wird durch ihre Wirkung auf bestimmte Enzyme (Metalloproteasen) hervorgerufen. Metalloproteasen sind am Umbau der extrazellulären Matrix beteiligt, einem Vorgang der Einfluss auf die migratorische und invasive Kapazität des Tumors hat (Blazquez y cols., 2008 ; Velasco y cols., 2012 ; Velasco y cols., 2016 ). Zusätzlich zu den direkten Wirkungen auf den Tumor und dessen Wachstum, könnten Cannabinoide auch für eine Adjuvans-Behandlung genutzt werden. Mehrere Studien haben mittels Tierversuchen gezeigt, dass Cannabinoide sowohl die Behandlungsergebnisse, einer Chemotherapie (Torres y cols., 2011), als auch einer Strahlentherapie (Scott y cols., 2014 ) verbessern können.
×